Ein Jahr erfuhrst Du wenig Dank
für das, was Du für uns getan,
es gab viel Kummer und viel Zank,
weil wir uns selbst die Nächsten war’n.

An eine MutterVielleicht ist’s falsch von mir, zu sagen
ich sprech wohl nicht für mich allein,
doch glaube ich, mit vielen Fragen
und Sorgen warst Du oft allein.

Wir hatten alle wohl Probleme,
die uns viel wicht’ger war’n als Du.
Obwohl ich mich dafür heut schäme,
geb’ ich das trotzdem ehrlich zu.

Viel Kummer mussten wir Dir machen,
es tut mir heute wirklich leid,
dass ich Dich sah so selten lachen
und fröhlich sein in letzter Zeit.

Trotz allem möcht’ ich Danke sagen,
Du hast mir doch so viel gegeben.
Ich glaub, ich brauch auch nicht zu fragen,
ob das so bleibt fürs ganze Leben.

Ich wünsch Dir heut und alle Zeit
ein Mutterherz voll Heiterkeit.

Copyright: Gaby Barg
http://www.gabybarg.de

# Link | Melody | Dieser Artikel erschien am Sonntag, 09. April 2006 um 16:19 Uhr in Unterhaltung, Gedichte und Geschichten | 5788 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Telefonierverhalten mit Kindern
Vorheriger Eintrag: Interview mit den Autorinnen von »Mama im Job«

Wissenswertes

Unterhaltung

Back to top