Wer sich mit der Geschichte des Muttertags auseinander setzt, wird viele verschiedene Ansätze finden, die dessen Entwicklung beschreiben könnten. So sollen schon die alten Griechen ihre Mütter an einem Tag im Jahr geehrt haben, mit der Zerstörung des griechischen Reichs ging diese Tradition jedoch verloren.

Geschichte des MuttertagsIm 13. Jahrhundert sollen die Mütter zumindest in England bereits geehrt worden sein, ab dem 16. Jahrhundert wurde der Mothering’s Day in die Fastenzeit gelegt. Dann 1865 wurde von Ann Maria Reeves Jarvis in den USA versucht, eine Mütterbewegung ins Leben zu rufen. Dies war ebenso erfolglos, wie ein ähnlicher Versuch 1870 von Julia Ward Howe.

Als Begründerin des heutigen Muttertags gilt hingegen die Tochter von Ann Maria Reeves Jarvis, Anna Marie Jarvis. Nachdem ihre Mutter 1905 verstorben war, wollte sie ihrer an deren zweiten Todestag gedenken und berief ein Memorial Mothers Day Meeting ein. Ein Jahr später sollten an diesem Tag alle Mütter der methodistischen Gemeinde geehrt werden. Eigens dafür ließ Anna Marie Jarvis 500 weiße Nelken an die Mütter der Gemeinde verteilen.

Ab 1914 war der Muttertag dann in den USA als ein offizieller Feiertag anerkannt und diese schönen Tradition begann sich auszubreiten - heute würde man sagen, wie ein friedlich gesinnter Computervirus, der nach und nach alle Länder infizierte, die damit in Berührung kamen.

Entwicklung des Muttertags in Europa

Auch nach Europa schwappte der Trend, die Mütter zu ehren. Zuerst war es England, welches den „Mothering Day“ einführte, 1917 folgte die Schweiz, 1918 Norwegen und Finnland, 1919 Schweden. In Deutschland wurde der Muttertag 1923 eingeführt, allerdings eher von Vertretern kommerzieller Interessen (der Blumenindustrie nämlich), 1924 war es auch in Österreich soweit.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Muttertag 1933 für Propaganda-Zwecke der Nationalsozialisten missbraucht. Hier hieß es, dass Mütter Volksheldinnen seien, weil sie die arische Rasse und deren Fortbestand sicherten. Wer mehr als acht Kinder zur Welt brachte, erhielt sogar das Mutterverdienstkreuz.

Entwicklung des Muttertags nach dem Krieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Muttertag von den USA wieder nach Deutschland gebracht. Während man in der BRD den Muttertag feierte, gab es in der DDR lediglich den Internationalen Frauentag am 08. März.

Heute hat sich der Muttertag längst zu einem rein kommerziellen Feiertag entwickelt, der vor allem Blumenhändler und Süßwarenhersteller bevorteilt.

# Link | Melody | Dieser Artikel erschien am Dienstag, 28. August 2012 um 12:30 Uhr in Über den Muttertag, Geschichte des Muttertags | 6263 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

Tags: , , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Für notleidende Mütter in Eritrea: Die Esel-Initiative
Vorheriger Eintrag: Wie ist das Datum des Muttertags entstanden?

Wissenswertes

Unterhaltung

Back to top