Im Grunde genommen ist der Muttertag eine wirklich gute Idee, denn schließlich soll hier den Müttern der Welt einmal ganz bewusst und mit allem Pomp die Ehre gezollt werden, die ihnen auch wirklich zusteht.

Contra MuttertagViele Mütter opfern sich für ihre Kinder und ihre ganze Familie regelrecht auf und vergessen dabei nicht selten sich selbst. Sie haben diesen Feiertag verdient. Dennoch gibt es auch Muttertagsgegner, die viele Argumente gegen den Muttertag liefern.

Feiertagsdruck ist nicht nötig

Die Gegner des Muttertags sehen den Fall so, dass Kinder ihre Mutter jeden einzelnen Tag des Jahres lieben und ehren sollten, anstatt all diese Aktionen auf einen Tag im Jahr zu begrenzen. Das würde Mütter, aber auch Kinder glücklicher machen.

Außerdem sind genauso einige Mütter dagegen, ihren Nachwuchs diesem Feiertagsdruck auszusetzen. Sie müssen an einem bestimmten Tag im Jahr besondere Geschenke und Aktionen für ihre Mütter ins Leben rufen, selbst wenn noch einen Tag zuvor ein großer Streit mit ihr entbrannt ist. Schnell scheint es sich da um geheuchelte Ehrerbietung zu handeln, die selbst bei Müttern nicht gut ankommt. Stattdessen sollte jeder Tag Muttertag sein, ein harmonisches und faires Miteinander, ein liebevoller Umgang und ein Familienalltag, in dem sich alle Beteiligten wohlfühlen – und zwar das ganze Jahre über – ist ihrer Ansicht nach der bessere Weg.

Muttertag ist reiner Kommerz

Ebenfalls wenden sich Muttertagsgegner gegen den Kommerz. Es dreht sich alles um Geschenke, meist müssen diese noch gekauft sein. So suggeriert es uns zumindest die Wirtschaft. Bezeichnend dafür ist auch, dass der Muttertag in Deutschland von den Blumenhändlern eingeführt wurde und diese noch heute an jenem Tag ihr größtes Geschäft machen. Soll sich beim Muttertag wirklich alles nur um den Kommerz drehen?

Auch der Nachwuchs ist davon schon ganz klar betroffen. Schließlich vergleichen die Geschwister untereinander, wer das schönere, bessere, größere Geschenk für die Mutter besorgt hat. Nicht selten wird dieser Konkurrenzdruck so groß, dass die Mutter gebeten wird, zu entscheiden, welches Geschenk ihr besser gefällt. Eine Entscheidung, die so sicher keine Mutter je treffen will.

# Link | Melody | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 31. Mai 2012 um 00:03 Uhr in Über den Muttertag, Pro & Contra Muttertag | 6038 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

Tags: , , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Gesa Füßle - Lektorin Autorin Übersetzerin
Vorheriger Eintrag: Der erste Muttertag

Wissenswertes

Unterhaltung

Back to top