Muttertag ist Wunschkonzert, nicht Pflichtprogramm oder sollte es zumindest sein - einfach ein schöner Tag mit der Familie, an dem die Mutter besonders geeehrt wird. Muttertagsbefürworter sagen:

Argumente für den Muttertag - proDer Muttertag ist vor allem eine Chance, im Trubel des Alltags ein bewusstes Signal zu setzen und zu zeigen, wie sehr man die eigene Mutter schätzt. Weil sie immer da ist, weil sie sich um alles kümmert und weil viel zu oft vergessen wird zu sagen „Ich hab dich lieb, Mama“.

Schließlich kann man sich aussuchen, ob und wie man den Muttertag begeht – niemand wird gezwungen, der emotionale Verpflichtungsdruck ist mit dem zu Geburtstagen und Weihnachten überhaupt nicht zu vergleichen.

Es macht Spaß, eine eigene Familientradition aufzubauen und für den Muttertag liebevolle kleine Rituale zu erschaffen, an die sich nicht nur die Mutter, sondern auch die Kinder noch viele Jahrzehnte später erinnern können, einfach weil es so schön war.

Außerdem kann der Vater diesen Tag nutzen, um der Mutter gezielt eine richtig lange Auszeit zu schenken – das ist oft bitter nötig und auch eine Art von Muttertaggeschenk. Die gemeinsame Vorbereitungszeit für die Muttertagsüberraschung ist auch ein Argument für den Muttertag, in vielen Familien eine seltene Chance für den Vater, den kompletten Nachwuchs mal alleine zu betreuen.

Argumente pro Muttertag:

  • Man kann die Gelegenheit nutzen und den Ehrentag zu etwas Besonderem machen.
  • Niemand wird gezwungen, sich am Muttertagsphänomen zu beteiligen, warum also meckern?
  • Familienrituale und kleine Traditionen machen Freude und schaffen Erinnerungen für sämtliche Familienmitglieder
  • Papa kann auch einmal den ganzen Tag lang etwas mit den Kindern unternehmen und der Mutter eine Auszeit gönnen
  • Man kann sich im Internet inspirieren lassen und erfahren, wie andere über diesen »Traditionstag« denken
  • Als Mutter darf man hoffentlich ausschlafen und muss keinen Finger rühren
  • Schokolade und Schokoladenkuchen haben am Muttertag wenig oder keine Kalorien
  • Und: wenn du ihn nicht feierst, den Muttertag, dann läuft du Gefahr, dass deine Mutter enttäuscht ist. Auch wenn sie vorher gesagt hat, dass sie keinen Wert darauf legt :-)


Denn eins steht fest: Es gibt ganz viele Mütter, die lieber schon vorher sagen, dass sie sich nichts zum Muttertag wünschen, als nachher enttäuscht zu sein, weil sie nichts bekommen haben. Unlogischerweise sind auch diese Mamas, die vorher die Geschenke abgesagt haben, manchmal trotzdem ein bisschen enttäuscht. Hier hilft bereits ein kleiner Blumengruß mit Karte dabei, auf Nummer Sicher zu gehen :-)

# Link | Melody | Dieser Artikel erschien am Dienstag, 25. September 2012 um 06:52 Uhr in Über den Muttertag, Pro & Contra Muttertag | 6629 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Argumente gegen den Muttertag
Vorheriger Eintrag: Blumen zum Muttertag: Welche sollten es sein?

Wissenswertes

Unterhaltung

Back to top